Skip to content

Bericht von der SPIEL 16 in Essen – Donnerstag

Die Spielemesse SPIEL 16 in Essen ist jedes Jahr ein Erlebnis. Dieses Jahr schauten sich um die 174.000 Besucher über 1000 neue Spiele von über 1000 Verlagen an. Als Besucher auf der Messe kann man das hohe Aufkommen (vor allem am Samstag) auch bestätigen.

Ich war wie das letzte Jahr auch drei Tage vor Ort und habe mir zahlreiche Spiele angeschaut und diese vor allem gespielt. Konzentriert habe ich mich wie üblich nicht auf die deutschen Verlage, d.h. in meiner Liste taucht kein Spiel von Heidelberger, Pegasus, Kosmos, Hans im Glück und dergleichen auf, da man deren Spiele auch ohne Probleme nachträglich zu kaufen und auch zu spielen bekommt. Viel lieber sind mir die kleineren Verlage aus dem Ausland, die oft nur eine handvoll Ausgaben mitbringen und an die man sonst nicht kommt.

Wie jedes Jahr habe ich mir ein Downloadskript geschrieben, mit dem ich die Neuheiten von Spielbox und BoardGameGeek extrahieren und so leichter filtern konnte. Auf die Art konnte ich gezielt die Spiele testen, die mich am meisten interessierten.

Donnerstag, 13.10.2016

Captain Sonar (Matagot)

Wie so viele gute Empfehlungen bin ich auf Captain Sonar durch ein Review von Shut Up & Sit Down aufmerksam geworden. Captain Sonar ist ein Echtzeit-Teamspiel, das sich am besten mit je vier Spielern auf jeder Seite spielen lässt. Jeder Spieler hat eine Rolle auf einem U-Boot: Der Captain bewegt das Schiff, der erste Maat macht Torpedos, Aufklärungsdrohnen oder das Sonar startklar und der Ingenieur versucht, das Schiff nicht zu überlasten. Sehr wichtig ist der Funker, der die Richtungsangaben des gegnerischen U-Boots „abfängt“ (er bekommt sie laut und deutlich zugerufen) und so versucht herauszufinden, wo sich die andere Mannschaft gerade befindet.

Auf der Messe wurde zur Einführung eine alternative, rundenbasierende Version gespielt, aber selbst da war es schwer genug, dem anderen U-Boot zu folgen (u.a. aufgrund der Lautstärke in der Halle). Aufgrund eines Hörfehlers des Funkers und eines Aussetzers unseres Captains wusste der Gegner, wo wir sind, und wir hatten keine Ahnung, wo die anderen waren. Und so verloren wir auch grandios – was sehr viel Spaß machte! :D

Für Captain Sonar gibt es eine klare Empfehlung – wenn man die entsprechende Gruppe hat. Der Grund, wieso ich mir das Spiel nicht zulegen werde, ist das Wissen, dass es nie auf den Tisch kommen wird. Sicherlich kann man es auch als rundenbasierende Version spielen, die aber viel von dem Druck und der Hektik einer U-Boot-Verfolgungsjagd nimmt. Und öfters acht Leute an einen Tisch zu bekommen, die so ein Spiel spielen wollen, gelingt mir nicht. Daher kein Kauf, aber eine Empfehlung für andere.

Captain Sonar
Captain Sonar

Deutscher Spielepreis 2016 Goodie Box

Zum Teil eine Enttäuschung war die Deutscher Spielepreis 2016 Goodie Box. Für 9 Euro erhält man vier Mini-Erweiterungen:

  • Codenames: Neue Begriffskarten mit Brettspielen auf der Vorder- und Autorennamen auf der Rückseite. Enttäuschend, weil man selbst in Geek-Kreisen die Autorennamen kaum sinnvoll nutzen kann. Und die ganzen Brettspiele kennt kaum ein normaler Gelegenheitsspieler.
  • Time Stories: Drei Notbarken, bei denen ich weiß, dass wir diese exakt so oft wie die normalen Barken nutzen werden, nämlich gar nicht.
  • Mombasa: Die Erweiterung scheint recht sinnvoll. Neue Buchplättchen und ein neues Mehrheiten-Bonusfeld „Buchhalter”.
  • Isle of Skye: Dies ist die einzige Erweiterungen, die ich wirklich nutzen kann/für sinnvoll halte. Es gibt neue Siegpunktplättchen mit Schriftrollen, die Punkte für direkt benachbarte Tiere/Gebäude bringen.

Bei Lookout gab es auch eine Mini-Erweiterung für Isle of Skye mit neuen Plättchen, die an andere Spiele wie Caverna, Snowdonia, Agricola oder Le Havre angelehnt sind. Und zusätzlich gab es noch ein einzelnes Bonusplättchen zum Spiel-des-Jahres-Titel. Insgesamt also 11 neue Isle-of-Skye-Plättchen, die das Spiel noch interessanter machen.

Noxford (Capsicum Games)

Noxford ist ein Kartenspiel, bei dem man versucht mit den eigenen Charakterkarten Mehrheiten an benachbarten Gebäuden/Symbolen zu erhalten. Das Spiel selbst ist eher abstrakt, das Steampunk-Thema wirkt etwas aufgesetzt.

Noxford spielt sich (nachdem man begriffen hat, was man tut) recht schnell und gut herunter, hinterlässt aber auch keinen bleibenden Eindruck. Es ist sehr solide und grafisch ganz nett, aber ich muss es nicht unbedingt besitzen.

Noxford
Noxford

Mein Allerbestes Baumhaus (2Geeks)

Mein Allerbestes Baumhaus stand bereits 2015 auf meiner Liste, schaffte es damals aber nicht nach Essen oder war nur als Kickstarter-Projekt zu sehen, soweit ich mich erinnere. Es handelt sich um ein simples Karten-Drafting-Spiel, bei dem man sein Baumhaus um verschiedene „Räume“ erweitern kann. Dabei müssen gleichfarbige Räume zusammenliegen und man darf nur so anbauen, dass der Baum im Gleichgewicht ist.

Ich habe das Spiel nicht gespielt, nur zugeschaut, aber nachdem es letztes Jahr bereits auf meiner Liste stand, einfach ungespielt mitgenommen. Es sah für mich wie ein simples Kartenspiel zum Aufwärmen auf, bei dem man nicht so groß nachdenken muss. Vor allem mit jüngeren Spielern lässt es sich sicher gut spielen.

Mein Allerbestes Baumhaus
Mein Allerbestes Baumhaus

Small Star Empires (Archona Games)

Small Star Empires ist ein abstraktes Spiel mit Weltraumthema. Jeder Spieler hat vier Raketen zur Auswahl und kann diese beliebige weit auf den hexagonalen Feldern in gerader Linie bewegen. Am Zielpunkt wird eine Kolonie deponiert oder eine Handelsstation. Kolonien bringen bei Nebeln und Planeten Siegpunkte, Handelskolonien für benachbarte, fremde Einheiten.

Das Zweispieler-Spiel spielte sich sehr flott und regte echt zum Denken an. Obwohl das Thema etwas aufgesetzt wirkt, störte mich dies wenig. Es machte einfach Spaß, den Gegner in die Enge zu drängen oder selbst noch eine gute Bewegungsmöglichkeit zu finden. Mit den Erweiterungsplättchen kommt auch noch mehr Abwechslung in das Spiel.

Gegen den Kauf hat nur der Preis von 30 Euro gesprochen, auch wenn dies mit dem Kickstarter-Preis vergleichbar ist. Sollte ich es mal preiswerter bekommen, hole ich es mir gerne.

Small Star Empires
Small Star Empires

Not Alone (Corax Games)

Not Alone ist sicher eines meiner Messehighlights. Ein Spieler übernimmt die Rolle des Planeten, der versucht die Eindringlinge (alle anderen Spieler) am Entkommen zu hindern. Jeder Spieler hat am Anfang fünf Ortskarten mit Werten 1 bis 5 auf der Hand. Jeder spielt verdeckt eine Karte aus, dann bewegt der Planetenspieler ggf. das Wesen und spielt andere gemeine Karten. Danach deckt jeder seine Ortskarte auf und führt die Aktion darauf aus, solange das Wesen einen nicht schnappt. So spielt man immer weiter und mit jeder Runde hat man als Spieler weniger Auswahl und mit jeder Runde weiß der Planet noch besser, wo sich die Eindringlinge hinbewegen. Ziel das Spiels ist es, vom Planet zu entkommen, indem ein Marker in die Mitte einer Zeitleiste geschoben wird. Der Planet versucht von der anderen Seite dieses Feld zu erreichen, indem er Eindringlinge fängt.

Am Donnerstag habe ich das Spiel erst zu zweit, am Freitag dann noch einmal zu sechst gespielt. In beiden Konstellation machte es sehr viel Spaß und bietet vor allem bei mehr Spielern eine interessante Mischung aus Koop-Spiel, bei dem man sich nicht zu stark absprechen darf. Ich glaube, aus unserer Gruppe haben sich vier Leute das Spiel geholt, weswegen ich auch auf den Kauf verzichtet habe. Ich spiele aber jederzeit wieder mit. In der Spieleschmiede lief die Finanzierung des Projekts.

Not Alone
Not Alone

Magecraft

Ich kopiere einfach den Text vom letzten Jahr: Magecraft ist ein Bagbuilder, bei dem man Kristalle aus seinem Beutel zieht. Diese kann man auf seinem Tableau einsetzen, um damit Zauber zu wirken oder neue Zauber zu kaufen. Mit den Zaubern kann man neue Kristalle kaufen, Gegner angreifen, Lebenspunkte heilen oder Siegpunkte generieren.

Sehr simpel und sehr schnell gespielt, optisch sehr schön – und vor allem auf der Messe zu kaufen. :) Letztes Jahr lief noch die Kickstarter-Kampagne und dieses Jahr konnte ich das Spiel endlich mitnehmen. Ein vorherige Partie bestätigte mich noch einmal im Kauf, auch wenn es nur für zwei Spieler gedacht ist. Das Spielmaterial ist dazu noch sprachneutral, sodass man es auch ohne Englischkenntnisse (mit Ausnahme der Spielanleitung) spielen kann.

Magecraft
Magecraft

Labyrinth: Paths of Destiny (Let's Play)

Wow, was für ein schlechtes Spiel – oder Spieldesign – oder Spielerklärung – ich weiß es nicht … In Labyrinth: Paths of Destiny versucht jeder Spieler mit seiner Heldenfigur in die Mitte des Labyrinths zu kommen. Hierzu erkundet man die Räume, die Fallen oder Schätze enthalten können, bewegt den Golem, um andere Spieler zu ärgern oder greift die anderen Helden direkt an.

Was wie ein gutes Spiel klang (ich hatte es ja auf meiner Liste), war ein Endlosspiel, bei dem ich nach einer Stunde Spielzeit exakt dort stand, wo ich begonnen hatte. Wenn nichts falsch erklärt wurde, hat das Spiel nämlich kein Ende, denn durch die Golembewegung oder andere Ereigniskarten hindert man den Spieler, welcher der Labyrinth-Mitte am nächsten gekommen ist, diese zu erreichen. Im schlimmsten Fall (bei der Berührung mit dem Golem) wird man auf das Startfeld zurückgesetzt und läuft erneut los.

Und so zog sich das Spiel und zog sich und erinnerte mich dabei an Munchkin, bei dem sich nach drei Stunden jeder Spieler am Tisch wünscht, dass es endlich zu Ende geht – der innere Spielehund beim letzten Kampf des führenden Spielers dann aber doch wieder dafür sorgt, dass man ihm noch ein Monster zwischen die Beine wirft.

Ich finde dieses Spielprinzip einfach grauenvoll! Da es aber scheinbar eine dritte Edition gibt, scheint irgendwer gefallen an so etwas zu haben. Für mich war Labyrinth: Paths of Destiny die schlechteste Spielerfahrung der Messe.

Labyrinth: Paths of Destiny
Labyrinth: Paths of Destiny

Chromosome (Cube Factory of Ideas)

In Chromosome übernimmt jeder Spieler die Rolle eines extraterristischen Mikrobenstamms, der in einer Forschungsstation, die kurz vor der Selbstzerstörung steht, um sein Leben kämpft. Die Mikroben können sich vermehren, bewegen, andere Mikroben angreifen oder mutieren. Durch Mutationen bekommt man mehr Handlungsmöglichkeiten, wird stärker oder resistenter gegen die radioaktive Strahlung.

Die Erklärung bei Cube Factory war zwar etwas verwirrend, aber das Spiel sehr spaßig. Es gibt viel hin und her, dennoch gerät man nie zu weit ins Hintertreffen und kann immer mitmischen. Wir haben nicht ganz verstanden, was die acht Aktionen (vier normale, vier besondere) genau tun, aber ich denke, wenn das Spiel einmal auf Deutsch erscheint, sollte man unbedingt einen Blick darauf werfen.

Chromosome
Chromosome

Steel Arena: Friday Night Robot Fight (GaGa Games)

Metall trifft auf Metall in Steel Arena: Friday Night Robot Fight. Jeder Spieler steuert einen Roboter in der Arena und versucht dort bestmöglich die Gegner auszuschalten. Die Roboter können Upgrades erhalten, mit der sie besser laufen, angreifen oder sich drehen können. Die Einschränkung auf zwei Aktionen pro Zug macht es dabei ziemlich knackig zum richtigen Zeitpunkt genau das Richtige zu tun. Ansonsten ist man seinem Gegner nämlich völlig ausgeliefert. Ein Kniff ist noch, dass der Gebrauch von Upgrades diese überhitzen. Erst durch ein Cooldown (oder durch andere Aktionen) ist das Upgrade erneut benutzbar.

Wir haben zwei Spiele gespielt, das erste war aber verkorkst und hat ein Problem aufgezeigt: Wenn ein Roboter angegriffen wird und dadurch Upgrades verliert, dann gerät er so stark ins Hintertreffen, dass nichts mehr einzuholen ist. Das ist schade, wenn das bereits in der ersten Runde passiert und man den Rest des Spiels nur zuschauen kann. Ebenfalls missfallen hat mir die Zufälligkeit der Upgrades. Es gibt sogenannte Schnelllade-Upgrades, mit deren Aktivierung man ein weiteres Upgrade aktivieren kann. Wer viele davon findet, hat einen (in meinen Augen zu) großen Vorteil gegenüber den anderen Spielern.

Dennoch war das Spiel spaßig. Wenn man es nicht zu ernst nimmt, bringt Steel Arena das Roboterschlachtengefühl sehr gut herüber.

Steel Arena: Friday Night Robot Fight
Steel Arena: Friday Night Robot Fight

When I Dream (Drawlab Entertainment)

When I Dream ist mein zweites Highlight der Messe. Ein Spieler schließt die Augen, die anderen decken eine Begriffskarte auf und versuchen mit jeweils einem Wort den Begriff zu beschreiben. Das machen sie zweimal. Danach muss der ratende Spieler den Begriff raten. Dies macht man eine Sanduhr lang. So weit, so spaßig. Der Clou ist: Es gibt Rollenkarten, sodass manche Spieler wollen, dass viele Begriffe erraten werden, andere, dass wenige erraten werden, und dritte, die ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Richtig und Falsch anstreben.

Die Idee für When I Dream ist sehr simpel und daher auch sehr gut. Es macht sehr viel Spaß und jeder ist irgendwie involviert. Als ratender Spieler herauszufinden, wer denn nicht-zielführende Hinweise einwirft, ist gar nicht so einfach. Defintiv eine Kaufempfehlung, wer solche Spiele mag.

Da das Spiel bisher nur auf Englisch veröffentlicht wurde, habe ich es nicht mitgenommen. Ich werde mir aber bis dahin mit Codenames-Karten aushelfen, die für die Begriffe sehr gut geeignet erscheinen. Es fehlt dann zwar die tolle Grafik, aber der Spielspaß sollte dennoch gegeben sein.

When I Dream
When I Dream

Virus (Giochix.it)

Virus ist ein weiteres Kooperationsspiel mit Mutantensetting (es scheint aber noch einen semi-koop und kompetitiven Modus zu geben). Besonderheit des Spiels ist vermutlich, dass sich die Mutanten nach Sicht, Gehör und Geruch bewegen.

Wir haben das Spiel nicht gespielt, sondern uns in der letzten halben Stunde der Messe nur erklären lassen. Vom Prinzip her wirkt das Spiel gut, die Komponenten wirken aber etwas ungeschliffen und eintönig. Aber vor allem gibt es viel zu viele davon. Ich denke, das Spiel hat Potential und wird bei anderen Spielern sicherlich sehr gut ankommen (vor allem bei den Kickstarter-Backern), mein Fall ist es aber nicht.

Virus
Virus

The Cohort

The Cohort ist ein Set-Sammelspiel. Man zieht eine Karte und legt optional eine Karte aus und versucht so drei Sets zu sammeln. Clou: Die begonnen Set-Karten bringen Mali, solange man das Set noch nicht beendet hat.

Anfangs war es noch ein durchschnittliches Sammelspiel. Zum Ende hin wurde es schlechter, weil effektiv jeder nur eine Karte gezogen und wieder abgelegt hat, solange bis man die richtige für sein Set fand. Spielspaß kam da gar nicht auf.

Kein Bild, ist irgendwie nichts geworden …

Weitere Erwähnungen

  • Sehr viele Spiele oder Spielerweiterungen waren leider nicht auf der Messe trotz vorheriger Ankündigung, was sehr schade war. Unter anderem Room 25: Escape Room habe ich vermisst.
  • Key to the City: London sieht leider wirklich so langweilig wie auf den Bildern aus. Ich habe nur kurz zugeschaut und mir das Spiel erklären lassen, aber es sah mehr nach Denksport als Spielspaß aus.
  • Interessiert habe ich mich für Islebound und Near and Far (Nachfolger von „Oben und Unten“) von Ryan Laukat. Leider gab es das erste nur zum Kaufen auf Englisch, das zweite noch gar nicht. Ich werde also auf die Veröffentlichung der deutschen Version warten.
  • Codenames: Pictures hat mir optisch nicht gefallen. Ich bevorzuge da doch die Wortvariante.
  • Welcome Back to the Dungeon gab es leider nur auf Englisch. Sobald die deutsche Version herauskommt, sollte man aber einen Blick drauf werfen, denn der erste Teil macht als Bluff- und Push-Your-Luck-Spiel schon sehr viel Spaß.

Key to the City: London
Key to the City: London
Codenames: Pictures
Codenames: Pictures
Welcome Back to the Dungeon
Welcome Back to the Dungeon

vor zum Freitag

Trackbacks

deesaster.org am : Bericht von der SPIEL 16 in Essen – Freitag

Vorschau anzeigen
Freitag, 14.10.2016 Snowblind: Race for the Pole (Pleasant Company Games) In Snowblind: Race for the Pole verkörpern die Spieler die Nationen Japan, Frankreich, Norwegen und Großbritannien, die den Wettlauf zum Nordpol anstreben. Dabei reicht es nicht a

deesaster.org am : Bericht von der SPIEL 16 in Essen – Fazit

Vorschau anzeigen
Fazit Die Spielemesse war wieder sehr toll. Trotz der neuen Hallen kam es mir vor allem am Samstag voller voll als letztes Jahr. Mit den Klein- und ausländischen Verlagen hat man aber oft eine Möglichkeit sich Spiele anzuschauen, wo sonst niemand ist. (

www.deesaster.org am : PingBack

Die Anzeige des Inhaltes dieses Trackbacks ist leider nicht möglich.

deesaster.org am : Bericht von der SPIEL 17 in Essen – Fazit

Vorschau anzeigen
Fazit Wie jedes Jahr hat die Spielemesse viel Spaß gemacht. Teilweise kam mir die Messe voller und lauter vor, sodass ich mich lieber in den kleineren Hallen 6 bis 8 aufgehalten habe – was man auch an meiner Spielauswahl etwas sieht. Teilweise war es schw

deesaster.org am : Bericht von der SPIEL '18 in Essen – Einleitung und Fazit

Vorschau anzeigen
Vorbereitung Natürlich fanden auch in 2018 wieder die Internationalen Spieltage SPIEL '18 in Essen statt. Und wie jedes Jahr (zumindest seit 2012) war ich mit vor Ort. Als Vorbereitung auf die Messe gibt es die großartige SPIEL '18 Previewliste von Board

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Formular-Optionen